Aktuell

1 Zum Jahresende 2011

Liebe Geschäftspartner, liebe Freunde des Hauses,

das Bewährte erhalten und das Neue versuchen -
darin sehen wir den Erfolg unserer bisherigen Zusammenarbeit,
für die wir uns herzlich bedanken.

Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest,
ein paar Tage Gemütlichkeit mit viel Zeit zum Ausruhen und Genießen,
zum Kräfte sammeln für ein neues Jahr.

Ein Jahr ohne Seelenschmerzen und ohne Kopfweh,
ein Jahr ohne Sorgen,
mit so viel Erfolg, wie man braucht, um zufrieden zu sein,
und nur so viel Stress, wie man verträgt, um gesund zu bleiben,
mit so wenig Ärger wie möglich und so viel Freude wie nötig,
um 366 (Schaltjahr!) Tage lang rundum glücklich zu sein.

Als Ausblick auf 2012 möchten wir noch den Hinweis auf die  Verleihung der Pirlet-Preise 2011 am 20.01.2012 geben. Die  Preisverleihung findet wieder im Rahmen der Akademischen Feier der  Bauingenieure an der RWTH Aachen statt. Sie sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

>>> Pirlet-Preise 2011

Richtfest bei "brandtelf" in Bonn

Köln, 4. November 2011 - In Bonn wurde Richtfest gefeiert beim Neubau von "brandtelf", einem 90 m langen, 5-stöckigen Bürogebäude gegenüber dem "Haus der Geschichte" an der Ecke Willy-Brandt-Allee/Heussallee.

Pirlet & Partner erbringen mit dem Prüfingenieur Alexander Pirlet die baustatische Prüfung und die zugehörigen Baukontrollen.

>>> Artikel des Bonner General-Anzeigers

Baubeginn beim "Terminal Nord" in Niehl

Köln,  25. Oktober 2011 - Die Häfen und Güterverkehr Köln AG hat mit dem Bau des "Terminal Nord" an der Industriestraße in Niehl begonnen. Bis 2013 wird dort mit einem Investitionsvolumen von ca. 80 Mio. Euro ein leistungsfähiges Drehkreuz für den Güterverkehr entstehen. Pirlet & Partner sind mit der baustatischen Prüfung beauftragt.

>>> Artikel des Kölner Stadt-Anzeigers
>>> Pressemitteilung der HGK

Büroausflug zur Müngstener Brücke

Köln,  6. Oktober 2011 - Der Büroausflug 2011 führte die Belegschaft von Pirlet & Partner zu Deutschlands höchster Eisenbahnbrücke, der Müngstener Brücke im Städtedreieck Solingen-Wermelskirchen-Remscheid. Vor Ort wurde bei einem Frühstück im Besucherzentrum Müngstener Brücke statische Fragen zu der in dieser Form einmaligen Stahlkonstruktion mit dem technisch verantwortlichen Mitarbeiter der DB AG erläutert und diskutiert. Insbesondere der Umgang mit historischer Bausubstanz im Hinblick auf die Nutzung unter heutigen Anforderungen und die Möglichkeiten eines statischen Nachweises für die Bestandskonstruktion fanden reges Interesse. Die 1897 fertiggestellte Brücke hat eine Höhe von 107 m und eine Gesamtlänge von 465 m.
Bei dem anschließenden Besuch der nahegelegene Schmiede Bauerbrandes konnte der Schmiedemeister bei seiner Arbeit beobachtet werden.
Weiter ging es mit einer Besichtigung von Schloss Burg. Unter fachlicher Führung wurde hier die Geschichte der Region und des Grafengeschlechts lebendig beleuchtet.
Mit einer Wanderung durch das Naturschutzgebiet an der Wupper zurück zum Haus Müngsten wurde der notwendige Appetit für das abschließende Buffet geschaffen.

Richtfest beim Studierenden-Service-Center der Uni Köln

Köln,  15. September 2011 - Neben dem Hauptgebäude der Universität zu Köln entsteht derzeit das Studierenden-Service-Center, bei dem heute Richtfest gefeiert wurde. Pirlet & Partner führen bei dem markanten Gebäude die baustatische Prüfung durch; entworfen wurde es vom Düsseldorfer Architekten Rolf Schuster.

>>> Artikel des Kölner Stadt-Anzeigers

Richtfest beim maxCologne

Köln, 14. September 2011. Heute wurde in Anweseheit des Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters und des Lanxess-Vorstandes Werner Breuers Richtfest beim maxCologne gefeiert, dem früheren Lufthansa-Hochhaus in Köln-Deutz. Die Generalsanierung und Erweiterung nach Entwürfen des Architekturbüros HPP soll im bis zum Jahresende 2012 abgeschlossen sein. Die baustatische Prüfung wird von Pirlet & Partner geleistet.

>>> Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger

>>> Projektseite von maxCologne

Restaurierung des Flügelautos von HA Schult kann beginnen

Köln, 14. September 2011 - Pirlet & Partner haben der Stadt Köln ihr Gutachten mit den Ergebnissen der routinemäßigen Bauwerksbegutachtung des goldfarbenen "Flügelauto" des Künstlers HA Schult auf dem Turm des Kölnischen Stadtmuseums übergeben. Im Gutachten wird festgetellt, dass einige witterungsbedingte Beeinträchtigungen an Kunst und Bausubstanz zu beheben sind. Die  Stadt Köln beginnt nun umgehend mit den vorbereitenden Arbeiten, damit die eigentliche Sanierung nach der Frostperiode beginnen kann.

>>> Pressemitteilung der Stadt Köln

Neugestaltung östliche Domumgebung mit Dionysoshof

Köln, August 2011. Pirlet & Partner haben als erstplatzierter des europaweit ausgeschriebenen VOF Verfahrens den Auftrag zur Tragwerksplanung des Bauvorhabens Neuordnung der östlichen Domumgebung erhalten. Nach den Plänen der Münchener Architekten Allmann Sattler Wappner wird der Bereich um den Dionysoshof städtebaulich neu geordnet und umgestaltet.

Sanierung für Umbau und Neugestaltung der Bühnen Köln

Köln, 20. Juil 2011. Wie Schauspielhaus, Oper und Opernterrassen ab 2015 aussehen sollen, haben die Architekten der Büros HPP und Theapro im Unterausschuss Opernquartier vorgestellt.

Das von Wilhelm Riphahn entworfene, 1957 bis 1962 gebaute und unter Denkmalschutz stehende Ensemble wird generalsaniert, umgebaut und neugestaltet. Pirlet & Partner sind federführend in Arbeitsgemeinschaft mit CRP Ingenieure, Berlin und Horz + Ladewig Ingenieurgesellschaft, Köln mit der Tragwerksplanung beauftragt.

Geplant sind neben der Generalsanierung eine Vielzahl von Um- und Erweiterungsbaumaßnahmen wie z.B. der Rückbau der Fußgängerbrücken zu den Opernterrassen und zum Parkhaus. Die weitestgehende Neuerrichtung der Opernterrassen mit der Kleinen Bühne macht eine Aufstockung um 1,80 m erforderlich. Die Fuge zwischen Schauspielhaus und Oper wird umgestaltet, die Kantine erhält eine Küche, wird erweitert und zum Aussenbreich geöffnet. An der Krebsgasse wird der Betriebshof geschlossen und mit einem zweigeschossigen Verwaltungsbereich aufgestockt. Der zwischen den Bühnentürmen befindliche Bereich der Hinterbühne wird bis ins 2. Unterschoss rückgebaut und durch einen bis zur Traufhöhe der Bühnentürme reichenden Neubau ersetzt.

>>> Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger (PDF-Datei)
>>> Bericht in der Kölnischen Rundschau (PDF-Datei)

Berufskolleg Wipperfürth öffnet Türen am Tag der Architektur 2011

Wipperfürth, 2./3. Juli 2011. Am Tag der Architektur kann das Berufskolleg Wipperfürth unter fachkundiger Führung des Architekten besichtigt werden. Am Berufskollegs in Wipperfürth wurde dem neuen Technikerhaus durch die Nutzung wie auch durch seine Positionierung eine zentrale Stellung auf dem Campus Oberberg zugewiesen: Es beinhaltet technische Schulungsräume, ein Forum für Schulveranstaltungen, Schüleraufenthaltsräume und eine überdachte, äußere Pausenhalle. Als Fassadenmaterial wurde eine Natursteinverkleidung in Grauwacke als selbst tragende Vorhangfassade gewählt. Pirlet & Partner haben für das von Oxen + Partner Architekten entworfene Gebäude die Tragwerksplanung und das Brandschutzgutachten erarbeitet
>>> www.aknw.de/tda2011/liste.phtml

Pirlet & Partner begutachten das Flügelauto von HA Schult

Köln, 21. Juni 2011 - Das goldfarbene "Flügelauto" des Künstlers HA Schult auf dem Turm des Kölnischen Stadtmuseums wird einer routinemäßigen Bauwerksbegutachtung unterzogen. Um die Standsicherheit von Turm und Auto zu gewährleisten, sind alle drei bis sechs Jahre Gutachten erforderlich. Auf Grundlage der erkannten Schäden am Turm wird das Büro Pirlet & Partner eine Sanierungsplanung erarbeiten. Während der Ausführung der Sanierungsarbeiten wird das Auto bei den Ford Werken in Köln-Niehl restauriert.

>>> Pressemitteilung der Stadt Köln
>>> Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers

Bauwerksprüfungen im Hoch- und Ingenieurbau nach DIN 1076

Köln, im Juni 2011 - Die regelmäßige Überprüfungen der Standsicherheit an Bauwerken des Hoch- und Ingenieurbaus gehört seit vielen Jahren zum Leistungsspektrum der Pirlet & Partner Ingenieurgesellschaft.
Für Bauwerke des Ingenieur- und Brückenbaus ist die Prüfung und Überwachung in definierten Intervallen durch die DIN 1076 normativ geregelt.
Unser Mitarbeiter Dipl.-Ing. Markus Bartsch ist seit 2007 zertifizierter Ingenieur der Bauwerksprüfung nach DIN 1076. Die Zertifizierung wurde durch den 'Verein zur Förderung der Qualitätssicherung und Zertifizierung der Aus- und Fortbildung von Ingenieuren / Ingenieurinnen der Bauwerksprüfung' nach Ablage einer umfassenden Prüfung im Anschluss an einen fünftätigen Lehrgang vergeben. Inhalt des Lehrganges waren u.a. rechtliche und technische Grundlagen, Kostenerfassung, Fahrzeug- und Gerätemanagement, Organisation und Unfallverhütung, sowie die Schadenserfassung und -bewertung.
Mehrere Ingenieure aus unserem Haus haben sich bei von der Akademie der Ingenieurkammer Bau NRW durchgeführten Lehrgängen zur Bauwerksprüfung von Hochbauten in Anlehnung an die DIN 1076 für die entsprechenden Untersuchungen im Hochbau qualifiziert.

Die Pirlet & Partner Ingenieurgesellschaft bietet Bauherrn und Immobilienbesitzern qualifizierte Beratung bei der Beurteilung der Bauwerkssubstanz.
Die Leistung beginnt mit der Sichtung der Bestandsunterlagen, es folgt die örtliche Begutachtung mit tragwerksplanerischer Kontrolle der Tragkonstruktion, die Protokollierung der Besichtigungsergebnisse und die Dokumentation im Bauwerksbuch. Auf Wunsch kann die Dokumentation auch mit der Software SIB Bauwerke erfolgen.
Als weitergehende Leistung wird auf der Grundlage festgestellter Schäden die Erstellung von Sanierungskonzepten zur Sicherung der Baukonstruktion angeboten. Danach kann die Sanierung und ggf. erforderliche Verstärkungen bis zur Ausführungsplanung ausgearbeitet und die Baumaßnahme mit der Erstellung von Leistungsverzeichnissen und Kostenberechnungen ausgeschrieben werden. In der Bauphase stehen unsere erfahrenen Ingenieure dem Bauherrn gerne als Bauleiter und Bauoberleiter zur Seite. Hierdurch hat der Bauherr die Möglichkeit die umfassenden Ingenieurleistungen mit der erforderlichen Koordination aus einer Hand zu erhalten. Durch die transparente Dokumentation ist er stets über den Stand der Planungen und Arbeiten an seinem Bauwerk informiert.

Vertiefte Bauwerksuntersuchung von Spannbetonkonstruktionen
Für Spannbetonkonstruktionen von Brückenbauwerken bietet die Pirlet & Partner Ingenieurgesellschaft die Nachrechnung des Überbaus entsprechend der Handlungsanweisung der BAST an. Die vertiefte Untersuchung erfolgt durch punktuelles Freilegen der Spannstähle, einer Spannstahl- und Betonuntersuchung, Dauermessungen am Spannstahl und am Bauwerk mit Schädigungsanalyse, die Beurteilung der Dauerhaftigkeit und Ermüdungsgefährdung der Spannbewehrung und das Erarbeiten von Sanierungsvorschlägen.
Diese Leistung kann entsprechend auch für Spannbetonkonstruktionen des Hochbaus durchgeführt werden.
Als Beispiele unserer langjährigen Erfahrung haben wir eine Auswahl von Referenzen der Bauwerksprüfung im Ingenieurbau und im Hochbau dargestellt.
Für weitergehende Fragen und zur Erstellung eines individuellen Angebotes sprechen Sie uns gerne an.

Deutsches IngenieurBlatt berichtet über 100 Jahre Pirlet

Köln, 20. Februar 2011 - Das Zentralorgan der Bundesingenieurkammer, das "Deutsche IngenieurBlatt", berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die 100-Jahr-Feier von Pirlet & Partner im November 2010.